Neubeschenowaer Heimatorttreffen 2005

 

Am Samstag, den 15. Oktober 2005 feierten etwa 300 Landsleute (257 Eintritt zahlende Personen) aus Neubeschenowa in Königsbrunn das achtzehnte Heimatortstreffen, diesmal mit Kirchweihfest. Für alle war es ein freudig erwarteter sowie glücklich verlaufender Tag, um alte Bekannte, Freunde und auch Verwandte wiederzusehen und miteinander ein paar angenehme Stunden zu verbringen.



Mit dem geschmückten Kirchweihstrauß und in der schönen Tracht unserer Banater Heimat luden die neun Kirchweihpaare (Nikola und Sarah Palmert, Karin und Ewald Müller, Melanie Franzem und Christian Hühn, Kassandra und Konstantin Franzen, Lisa Glatting und Ralph Müller, Bianka und Edgar Palmert, Heike Hönich und Josef Christian, Anna und Peter Palmert, Katharina und Edgar Schmidt) zum Gottesdienst ein. In der vollbesetzten und anlässlich des Erntedankfestes wundervoll geschmückten Kirche, wurde dieser von Herrn Pfarrer Peter Wanko aus Salzburg, geboren in Neubeschenowa, zelebriert und musikalisch umrahmt von Corina Wanko (Orgel), Harald Christian (Geige) sowie Christine und Matthias Wanko (Gesang).



Nach dem Gottesdienst folgte der Einzug in den Festsaal, angeführt von unseren Trachtenpaaren mit dem Kirchweihstrauß. Der Aufmarsch der neun Trachtenpaare und die ersten Tänze, zu den musikalischen Klängen Johann Glatting (Akkordeon) und Josef Deininger (Trommel) und waren der Auftakt zu einem geselligen Nachmittag und Abend.



HOG Vorsitzender Matthias Wanko begrüßte die Anwesenden, besonders aber den Bundesvorsitzenden der Banater Schwaben, Herrn Bernhard Krastl und den jetzigen Bürgermeister von Neubeschenowa (Dudestii Noi), Herrn Alin Nica.
In seinem Rechenschaftsbericht erläuterte Herr Matthias Wanko die bisherigen Aktivitäten des Vorstandes und des Vereins. Das Hauptanliegen des Vorstandes, das Heimatbuch rechtzeitig zum Treffen fertig zu stellen, ist nicht ganz gelungen, aber in ein paar Wochen wird es soweit sein. Digital konnte es schon vorgestellt werden und auch ein Rohexemplar wurde präsentiert. Das Buch wird ca. 700 - 800 Seiten umfassen. Es kann dann bei Frau Anni Palmert bestellt werden. Ein gesonderter Artikel in der Banater Post wird dazu noch erscheinen. Vorab aber schon mal ein herzliches Dankeschön an Karin Müller-Franzen und Viktor Filippi, die in so manchen Tag- und vielen Nachtschichten an der Erstellung und Gestaltung des Buches gewirkt haben. Die Pflege des Heimatfriedhofes in Neubeschenowa konnte dank der eingegangenen Spenden fortgesetzt werden. Ein großes Dankeschön ging an alle Spender. Zuletzt wurde in einer Schweigeminute all der Verstorbenen seit dem letzten Treffen gedacht, besonders Herrn Josef Wanko, der den Umbruch unser Heimatbuches noch vollenden konnte.
Herr Bernhard Krastl überbrachte ein Grußwort und betonte wie wichtig solche Treffen der Landsmannschaften sind, um unsere Traditionen fortzuführen und zu erhalten. Als Anerkennung seiner Verdienste im Verband der Landsmannschaft überreichte er unserem Vorsitzenden, Herrn Mathias Wanko, eine Urkunde zusammen mit der Verdienstmedaille in Gold der Landsmannschaft der Banater Schwaben.
Anschließend folgte eine Ansprache des Bürgermeisters, Herrn Alin Nica. Er schilderte die jetzige Situation des Dorfes, das seit 2004 wieder eigenständige Gemeinde ist und versucht seine Identität wieder zu finden oder sich eine neue zu schaffen. "Wir haben es geschafft 60 Prozent der Straßen zu pflastern, das Wassernetz mit zwei zusätzlichen Kilometern auszubauen und ein neues Schulgebäude für die Klassen I-IV zu bauen. Die zukünftigen Projekte zielen daraufhin, das Kulturheim zu renovieren und auszustatten, die Gemeinde auszubauen, einen Sportsaal zu bauen und nicht zuletzt, Erdgas einzuführen."
Er erinnerte und würdigte die Gemeinschaft, die Lebensart und die Traditionen der ehemals deutschen Bevölkerung von Neubeschenowa und betonte, das dies den jetzigen Bewohnern der Gemeinde immer in Erinnerung bleiben werde. Mit aktuellen Fotos aus Neubeschenowa beendete er seinen Vortrag.
Den geselligen Teil mit Musik und Tanz gestaltete das Duo Paloma. Es wurde viel getanzt, ob Walzer, Polka, Tango, Hora oder Twist; Alt und Jung machten mit. Sogar die Kleinsten waren begeistert dabei.




Es war eines der schönsten Treffen, so die allgemeine Resonanz danach. Die Vorstandschaft war von der Teilnehmerzahl angenehm überrascht, erfreulicherweise waren diesmal auch sehr viele Jugendliche dabei, die schon in Deutschland geboren sind, aber durch Eltern und Großeltern unserer Tradition sehr nahe sind.
Vielen Dank an die Vorstandschaft, Matthias Wanko, Ewald Müller, Anni Palmert, Peter Karl, Gerda Filippi, Peter Müller und Werner Zippel für die Organisation dieses Treffens und auch an alle, die für einen reibungslosen Ablauf mitgesorgt haben, sei es an der Kasse oder beim Ankleiden der Trachtenpaare.
Alles in allem, es war ein fröhliches und geselliges Miteinander; nur in Gemeinschaft können wir auch in Zukunft solche Feste feiern. Deshalb ergeht schon heute an alle Landsleute die Bitte, beim nächsten Mal mit dabei zu sein und mitzufeiern.

HK